seo-nerd® – digital success
Bundesallee 39-40a, 10717, Berlin, Berlin, Deutschland

Rankingverlust

Wieso und was kann ich tun?
Ausweg aus dem Dunkel: Was tun bei Rankingverlusten einer Website?

Nicht jeder Mensch, der für eine Webseite verantwortlich ist, ist auch gleichzeitig ein versierter SEO-Experte. Häufig genug werden Webseiten „mal so nebenbei“ betreut. Wenn aber plötzlich die Rankings ins Bodenlose fallen und die Besucherzahlen drastisch abnehmen, muss man reagieren. Auch wenn die Aufregung um die Rankingverluste riesengroß ist, sollte man zunächst mal Ruhe bewahren und sich ein Bild von der Situation machen. Der seo-nerd sagt Dir, was Du jetzt am besten tun kannst.

Ist die Sichtbarkeit im Keller? Keine Panik!

Es gibt vier mögliche Bereiche, die als Ursache in Frage kommen.

  1. Technische Probleme können die Suchmaschinenergebnisse beeinflusst haben.
  2. Hacker haben sich der Seite bemächtigt, Google hat es gemerkt und Deine Seiten den SERPs als unsicher markiert.
  3. Google hat Deiner Webseite ganz persönlich eine Strafe, z.B. wegen Webspam erteilt.
  4. Google hat ein Update in den Suchalgorithmus eingespielt, der Deine Seite nun schlecht dastehen lässt.

Zunächst sollte natürlich geprüft werden, ob das System sauber und auf dem aktuellsten Stand ist. Sind vielleicht mit den letzten Updates des CMS oder der Datenbank Konflikte aufgetreten? Einige technische Eigenschaften einer Webseite werden schon seit langem von Google abgestraft, wenn sie gewisse Standards nicht erfüllen. Falls Du den ein oder anderen „Trend“ verschlafen hast, findest du hier mehr zur technischen Onpage Optimierung. Punkt 1 bis Punkt 3 lassen sich in der Regel in relativ kurzer Zeit wieder beheben. Ist die Seite gehackt worden, oder hat Google die Seite manuell als mangelhaft gekennzeichnet, dann bekommt man in den meisten Fällen in der Search Console einen Hinweis. Behebt man die Fehler, kann man einen Reconsideration Request stellen, damit Google eure Seiten wieder für in den Suchergebnissen freigibt. Ein Hack ist von den beiden Fällen natürlich der undankbarere Grund für verlorenes Google Ranking. Wenn man allen Fremdcode erfolgreich eliminiert und die Schwachstellen im System gestopft hat, kann man aber auch hier den Reconsideration Request stellen, damit die Seite wieder ohne Hack-Warnung in den SERPs erscheint.

Deine Seitenstatistiken können Hinweise über den Ernst der Lage liefern

Wenn es nichts Technisches und kein manueller Eingriff von Google war, sollte man im nächsten Schritt schauen, ob es sich bei den Verlusten um einen längerfristigen Trend oder um „normale“ Schwankungen in den Besucherzahlen handelt. Dafür nutze am besten das SEO-Tool seiner Wahl, zum Beispiel Sistrix oder Google Analytics. Zeigt es sich, dass Deine Seite im Vergleich zu den letzten, sagen wir zwölf Wochen insgesamt deutlich besser dagestanden hat als nun, liegt die Vermutung nahe, dass eine Neubewertung durch ein Google-Update stattgefunden hat. Auch das heißt nicht, dass von nun an bis in alle Ewigkeit Dein Ranking ruiniert ist: Google testet häufig mal neue Inhalte in den vorderen Rängen, um die Userreaktionen besser einschätzen zu können. Wenn die Position sich als nicht gerechtfertigt herausstellt, werden solche Seiten auch gerne nach ein paar Tagen wieder in niedrigere Gefilde zurück geschickt.

Wer nicht die Nerven hat, in so einer Situation einfach noch ein paar Tage abzuwarten, der kann sich jetzt tief in die Analyse stürzen. Auch wenn eine Seite insgesamt im Ranking abgerutscht ist, kann trotzdem der Traffic der ein oder anderen Unterseite für ihre jeweiligen Keywords gewonnen haben. Es kann also helfen, eine genau Keywordanalyse zu machen. Bei den Short Head Keywords, also solche mit größerem Volumen und härterer Konkurrenz, treten immer wieder kurzfristig starke Schwankungen auf, die sich meist nach wenigen Tagen ausgleichen. Anders ist es dagegen bei den Long Tail Keywords, da hier die Wechselwirkung mit Konkurrenten viel schwächer ist. Sollten Deine Seiten auch bei den Long Tail Keywords stark verloren haben, solltest Du Dich wirklich schnell nach einer Lösung umschauen.

Der Shortcut zur Lösung: SEO-Blogs

Bevor Du aber nächtelang Zahlen jonglierst, Absprungraten, Visits und Pageviews vergleichst, kannst Du Dich auch auf die Expertise der Fachleute besinnen. Google ist zwar nicht unbedingt bekannt dafür, dass sie uns über ihre tägliche Arbeit informieren, aber besonders Google-Mitarbeiter Gary Illyes lässt sich hin und wieder per Twitter von Bloggern und Experten ein Update-Info aus der Nase ziehen.

Wenn ungefähr bekannt ist, was das letzte Update bewirken sollte, können der seo-nerd und die anderen Fachleute sich an die Zielgruppenanalyse machen, und die kann man nur durch den direkten Vergleich der Performance von verschiedenen Webseiten über einen längeren Zeitraum machen. Je größer die eigene Datenbank mit Webseiten ist, desto schneller wird die Wirkungsweise eines Updates sichtbar. Damit ist dann auch eine Lösungsstrategie in greifbarer Nähe. Es lohnt sich also, regelmäßig bei Sistrix, MOZ, Stone Temple, Seokratie oder hier bei den seo-nerd News vorbei zu schauen, um sich über bekannte Updates am Suchalgorithmus zu informieren. Von der ersten Idee zur fertigen Gegenkampagne vergehen manchmal nur Stunden, und man kann sich daran machen, seine Seite den neuen Anforderungen entsprechend zu überarbeiten.

Im Zweifel den seo-nerd fragen

Wenn Dir gerade etwas komisches an Deinen Seitenstatistiken aufgefallen ist, schau doch mal auf unserer Übersichtsseite für relevante Google-Updates vorbei. Wir können Dir vielleicht noch den ein oder anderen Tipp geben, wie Du Deine Seite nach den Rankingverlusten wieder fit bekommt. Oder frag uns einfach direkt!

Das könnte Dich auch interessieren