seo-nerd® – digital success
Bundesallee 39-40a, 10717, Berlin, Berlin, Deutschland

App Store Optimierung (ASO)

Bessere Rankings im App und Google Play Store
Lesedauer: 6 Minuten
App Store Optimierung – mit diesen Tipps rankt Deine App optimal im App Store und/oder Googles Play Store

Was ist App Store Optimierung?

Wer in der Masse von Apps nicht untergehen will, kommt um eine App Store Optimierung nicht drum herum. Putzplan, Partyspiele oder Pfeiftöne – für alles gibt es heute eine App. Allein im Google Play Store werden 3,67 Millionen Apps gelistet (Stand: März 2018). In den beiden geläufigsten Plattformen für den App-Download, dem App Store von Apple und dem Google Play Store ist oftmals die Position der App in den Suchanfragen der ausschlaggebende Faktor für den Erfolg einer App. Kurzum: Die App Store Optimierung (kurz: ASO) bezeichnet Maßnahmen, die zur Steigerung von App-Downloads angewandt werden können.

Finde die richtigen Keywords für Deine App

Wer versucht, auf ein zu allgemeines (generisches) Keyword zu ranken, wird im weiten Meer der Apps untergehen und verschwinden. Deine App wird zwar auch für ein solch allgemeingültiges Keyword gelistet, aber die Chance, dass der Nutzer sich aus den abertausenden Optionen ausgerechnet für Deine App entscheidet, ist verschwindend gering. Cleverer ist es, Deiner App eine einzigartige Warnweste aus Worten anzuziehen, die dafür sorgt, dass genau Deine Zielgruppe Dich aus dem Meer fischt.

Die ersten Annäherungen an das richtige Keyword lassen sich mit einigen W-Fragen beantworten:

  • Was macht Deine App aus? Wofür steht sie?
  • Wer sind Deine Mitbewerber und welche Keywords nutzen sie?
  • Wo ist Deine Marktnische und was hebt Dich von den Mitbewerbern ab?

Der App Store verfügt über ein eigenes Keyword-Feld, in dem bis zu 100 Zeichen für ausgewählte Keywords zur Verfügung stehen. Wenn die einzelnen Begriffe durch Kommata abgetrennt werden, verbindet der Algorithmus alle Suchbegriffe automatisch miteinander und spricht mehr Suchanfragen an.

Der Google Play Store hat kein eigenes Keyword-Feld und gewichtet die Keywords mit seinem Algorithmus aus der Beschreibung heraus. Im Gegensatz zum Store von Apple schlummert bei Google allerdings ein anderes Helferlein für die Keywordoptimierung der App. Mit der Auto-Suggest-Funktion von Google Play kannst Du das aktuelle Suchvolumen von Keywords testen.

All eyes on … das Icon als Blickfang

In Bezug auf Keywords mag das Icon zweitrangig erscheinen, als Lifestyle-Aspekt der App ist ein gut designtes Icon jedoch unabdingbar. Für den Nutzer ist das Icon der Einstieg in Dein App-Erlebnis. Das optimale Icon schafft einen Klickanreiz und transportiert klar, worum es in der App geht. Damit es in verschiedenen Größen gut sichtbar ist, ist es ratsam auf visuelle Details oder Schrift zu verzichten. Für den App Store und den Google Play Store gibt es Empfehlungen für die Größe des icons, die garantieren, dass das Icon in jeder Größe gut aussieht:

  • Icongröße App Store: 1024 x 1024 px
  • Icongröße Google Play Store: 512 x 512 px

Der Titel – die Königsdisziplin der App Store Optimierung

Willkommen in der Champions League der App Store Optimierung. Wer oben in der Ranking-Tabelle mitspielen möchte, sollte sich die Zeit nehmen, am Titel herumzutüfteln. Der Titel klärt darüber auf, was die App für eine Funktion hat und hebt den Nutzen hervor. Auch hier kannst Du Dich an den Mitbewerbern orientieren und – es anders machen. Denn mit einer einzigartigen Wortwahl hebst Du Dich ab und weckst Interesse. Das vorher ausgesuchte Keyword fühlt sich am wohlsten, wenn Du es am Anfang des Titels platzierst. Eine Studie von Incipa, die den App Store untersuchte, kam zu dem Ergebnis, dass Keywords, die im Namen der App integriert sind, fast doppelt so gut ranken, wie die Keywords, die im Keyword-Feld eingetragen werden.

Seit dem Update auf iOS 11 stehen im App Store für den Titel nur noch 30 Zeichen statt wie früher 50 Zeichen zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist dafür der Untertitel, der es ermöglicht, die App genauer zu beschreiben. Was die Zeichenanzahl angeht, haben Apple und Google eine Art Bäumchen-wechsle-dich gespielt, denn im Google Play Store stehen Dir jetzt 50 Zeichen für den Titel zur Verfügung.

Die App Store Beschreibung optimieren

Wahrscheinlich kennst Du das Phänomen von Dir selbst, bei Beschreibungen überfliegst Du die ersten paar Zeilen und entscheidest dann, ob es sich lohnt, sich die Mühe zu machen, den Rest des Textes zu lesen. Die App Stores haben sich diese Leseeigenschaften zum Vorbild genommen und zeigen in der Vorschau nur die ersten 3 Zeilen der Beschreibung an. Ingesamt kann die Beschreibung aus bis zu 4.000 Zeichen bestehen. Um den kompletten Text lesen zu können, ist ein Klick auf den „Mehr“-Button erforderlich. Insgesamt nutzen weniger als 2 % der Nutzer diese Funktion. Tipp: Lies Dir die Beschreibung vor dem Hochladen mehrmals aufmerksam durch, denn Änderungen im Beschreibungstext können nur vorgenommen werden, wenn Du eine neue Version der App hochlädst.

Zusätzlich zur Beschreibung hast Du im App Store neuerdings die Möglichkeit einen Promo-Text über die Beschreibung einzufügen. Der Vorteil an diesem Feld ist, dass Du den Text jederzeit ändern kannst, ohne dass Du ein Update hochladen musst. Mit seinen 170 Zeichen eignet sich dieses Feld daher wunderbar, um auf kurzzeitige Schnäppchen, Neuerungen oder andere Events innerhalb der App hinzuweisen.

Bei der Android App Optimierung im Google Play Store haben die ersten und die letzten 5 Zeilen der Beschreibung besondere Relevanz. Aus diesen Zeilen sucht sich der Google Algorithmus hauptsächlich die Keywords, auf die Deine App rankt. Ein weiterer Teil der Beschreibung, die spezifisch für den Google Play Store ist, ist die Short Description. Hier ist das Motto: In 80 Zeichen durch die App. Erkläre, worum es in der App geht, liste die Features auf und versuche einige der Keywords, auf die Du ranken möchtest einzubinden.

Wer bin ich und was will ich hier? Die richtige App-Kategorie wählen

Wer? Wie? Was? – Wieso? Weshalb? Warum? – Wer sich nicht schlau kategorisiert, bleibt unsichtbar. Viele Nutzer suchen sich ihre Apps mit der Kategoriensuche. Taucht Deine App dann nicht in der Liste auf, gehst Du leer aus. Bei der Wahl der Kategorie ist es entscheidend, sich zu spezialisieren. Mit einer Zeitmanagement-App kann man sich selbstverständlich in die Kategorie Lifestyle eintragen, aber würde ein potenzieller Nutzer diese App nicht eher in der (im Google Play Store verfügbaren) Kategorie Effizienz verorten? Hier geht es um die Einschätzung, welchen Vorteil sich der Nutzer von der App verspricht. Hilfreich ist es, sich einen Überblick über die Mitbewerber zu verschaffen und zu schauen, welche Kategorie sie sich ausgesucht haben.

Im App Store von Apple kannst Du die App in zwei Kategorien einordnen. Für die Hauptkategorie stehen 24 Kategorien zur Wahl. Beim Browsen oder in der Filteroption wird die App dann in der entsprechenden Kategorie gelistet. Bei iOS 11 ist die erste Kategorie zusätzlich dafür verantwortlich, ob Deine App im Apps oder Games Tab gelistet wird.

Screenshots – erzähle Deine Geschichte

In den Previews der App zeigst Du Einblicke in Deine App und nimmst den Nutzer mit auf eine Erlebnisreise durch Dein App-Wunderland. Als Reiseleiter führst Du ihn anhand von aussagekräftigen Screenshots durch die verschiedenen Features. Zusätzliche Texte im Screenshot vermitteln die Vorteile und Besonderheiten Deiner App. Da sich die Nutzer womöglich nicht durch alle Screenshots durchklicken werden, sollten die ersten beiden Screenshots die primären Vorteile der App hervorheben. Neben Screenshots sind auch Vorschauvideos ein guter Weg, um Downloads zu generieren. Ähnlich wie bei den Screenshots, lohnt es sich auch hier, die größten Vorteile am Anfang zu präsentieren, da sich 80 % aller Nutzer höchstens die ersten 12 Sekunden eines Videos anschauen.

Im App Store kannst Du bis zu 10 Screenshots und 3 Videos auf Deiner Produktseite nutzen. Die Videos können bis zu 30 Sekunden lang sein und werden automatisch und lautlos im Hintergrund abgespielt.

Im Google Play Store können 8 Screenshots präsentiert werden. Das Einfügen von Videos erfolgt hier ganz einfach über die YouTube-URL Deines Präsentationsvideos. Netter Nebeneffekt: Die Views aus dem Store zählen als YouTube-Views, was Dein YouTube-Ranking erhöht.

Lass es menscheln – die weichen Faktoren der App Store Optimierung

Mit der Umsetzung der aufgezählten harten Faktoren ist Deine App gut gerüstet, um sich auf dem App-Markt bemerkbar zu machen. In das Ranking Deiner App fließen jedoch auch so genannte weiche Faktoren ein, die etwas Fingerspitzengefühl erfordern:

  1. Frage nach Bewertungen: Bitte den Nutzer um eine Bewertung und ein persönliches Feedback in Form eines Kommentars. Die größten Chancen ein Feedback zu erhalten, hast Du, wenn Du die Bitte kurz nach einem Erfolgserlebnis des Nutzers einspielst. Das kann zum Beispiel nach der ersten Navigation, die der Nutzer mit der App durchgeführt hat oder dem ersten Like, das er erhalten hat sein.
  2. Behalte die Kommentare im Auge: Reagiere schnell auf jede einzelne Bewertung, sei es durch Beantwortung einer Frage oder auch nur durch ein „Dankeschön“.
  3. Fixe Bugs fix: Informiere die Nutzer über das Beheben von eventuellen Fehlern und danke ihnen für die Hinweise, die Du erhalten hast.
  4. Raus aus dem Store, rein in die PR: Versuche auch außerhalb des Stores Downloads zu generieren, indem Du Deine App auf Messen, in Magazinen oder in der Blogosphäre promotest.