seo-nerd® GmbH - digital success
Akazienstraße 3a, 10823, Berlin, Berlin, Deutschland

SEO-Tipps

Der seo-nerd® bietet Dir hier unzählige SEO-Tipps, die Dich bei Google und der Suchmaschinenoptimierung voran bringen!

Google Consumer Barometer

Das Consumer Barometer von Google für Online-Verhalten weltweit

Du suchst Antworten auf die drängenden Fragen unserer Zeit? Du fühlst Dich orientierungslos und brauchst jemanden, der Dir den rechten Weg weist? Vielleicht hast Du schon von diesem höheren Wesen gehört: allwissend, allgegenwärtig und (beinahe) allmächtig.

Ein Tipp: sein Name beginnt mit Go…

Die Rede ist natürlich von Google! Es gibt quasi nichts, was die Suchmaschine nicht weiß oder leisten kann. Mit dem Google Consumer Barometer, einem umfangreichen Tool für die Marktforschung, lässt uns der Suchmaschinen-Gigant nun ein seinem Wissen teilhaben (zumindest teilweise).

Was ist das Google Consumer Barometer?

Das Google Consumer Barometer ist ein Tool, das Dir dabei hilft, das Online-Verhalten von Usern weltweit zu verstehen. Die Datengrundlage bildet eine Studie des Marktforschungsinstitutes TNS Infratest. Dieses befragte 2014 im Auftrag von Google mehr als 150.000 Internetnutzer weltweit in Online-Umfragen und persönlichen Interviews. Mit einer weiteren Befragung von etwa 400.000 Usern im Jahr 2015 wurde der Datenpool nochmals erweitert.

Auf Grundlage dieser Daten bietet des Google Consumer Barometer tiefe Einblicke in:

  • Internetnutzung
  • Einkaufsverhalten online
  • digitale Kommunikation
  • Nutzung der Endgeräte

Die Daten stammen aus 56 Ländern und sind in anschaulichen Grafiken aufbereitet.

Für wen ist das Google Consumer Barometer gedacht?

Ganz klar: ein derartig großer Datenpool über das Online-Verhalten von Nutzern weltweit ist ein wahrer Goldschatz für alle Marketing- und Mediaverantwortlichen. Sämtliche Umfragewerte lassen sich filtern und das sogar sehr detailreich. Du kannst Dir zum Beispiel anschauen, wie sich die Endgerätenutzung für Online-Einkäufe in Deutschland prozentual verteilt:

Online-Einkäufe je nach Endgerät im Consumer Barometer

91% der User nutzen Ihren Computer für Online-Einkäufe.

Du kannst dir die Endgerätenutzung für Online-Einkäufe aber auch für Frauen in Deutschland, im Alter von 25 bis 34, mit einem mittleren Einkommen und ohne minderjährigen Personen im Haushalt anschauen.

Gefilterte Daten im Google Consumer Barometer

Die Daten lassen sich nach zahlreichen Aspekten filtern.

Beachte jedoch: je mehr Filter Du auswählst, desto kleiner wird die Datenbasis. Daher kann es sein, dass Dir das Consumer Barometer irgendwann mit den Hinweis „Base too small“ einfach keine Ergebnisse mehr ausspuckt.

Marketer können durch das Consumer Barometer ihre Zielgruppe noch besser einschätzen. Sie erhalten wertvolle Informationen darüber:

  • auf welchen Endgeräten die Zielgruppe am häufigsten aktiv ist,
  • welche Endgeräte für Einkäufe genutzt werden,
  • wie User sich nach dem Einkauf verhalten,
  • nach welchen Kriterien lokale Geschäfte für einen Einkauf ausgewählt werden,
  • wie User zum ersten Mal auf Produkte, die sie kaufen, aufmerksam wurden
  • und vieles mehr

Doch das Google Consumer Barometer ist nicht nur für das Einkaufsverhalten interessant. Unter der Kategorie „The Smart Viewer“ liefert das Tool interessante Insights über das Video-Verhalten. So kannst Du unter anderem herausfinden, auf welchen Endgeräten Deine Zielgruppe Videos anschaut, welche Genres und Videolängen angesehen werden und sogar auch, wie sehr sich die User auf das Video konzentrieren bzw. ob während des Ansehens auch noch anderen Aktivitäten nachgehen.

Das Consumer Barometer ist nicht nur ideal, wenn Du Deine eigene Zielgruppe besser verstehen willst. Es hilft Dir auch dabei, neue Märkte zu erschließen oder Zielgruppen miteinander zu vergleichen. Wenn Du zum Beispiel mit Deinem Online-Geschäft auch in anderen Ländern aktiv werden möchtest, kannst Du Dir im Consumer Barometer etliche Infos über das Online-Verhalten in den Zielländern suchen. So kannst Du Deine Marketingmaßnahmen gezielt anpassen.

Wenn Du mit Deinem Unternehmen international erfolgreich sein willst, ist es wichtig, die Gegebenheiten des Marktes zu kennen. Dabei sind die Unterschiede manchmal größer als gedacht – sogar im gleichen Sprachraum. So zeigt das Google Consumer Barometer, dass Internetnutzer in Österreich weitaus häufiger Produkte im Ausland bestellen als deutsche User.

Vergleich der Auslandseinkäufe in Deutschland und Österreich

Deutsche Usern bestellen seltener im Ausland als Österreicher.

Im konkreten Fall würde das bedeuten, dass Du Dich zwar nicht um die Übersetzung Deiner Seite kümmern musst, Deine Marketingstrategie für den österreichisches Markt jedoch angepasst werden sollte.

Was sagt das Google Consumer Barometer über deutsche User?

Das Google Consumer Barometer liefert natürlich auch für den deutschen Markt spannende Insights. So zeigt sich zum Beispiel, dass 91 % der Online-Einkäufe am Computer getätigt werden (siehe Grafik oben). Mit 5 % ist das Tablet weit abgeschlagen und Smartphones sind mit 3 % die klaren Verlierer. Im Gegensatz dazu liegen das generelle Surfen auf dem Smartphone (68 %) und am Computer (78 %) nicht sehr weit auseinander. Das heißt: Auch wenn das Smartphone fast so häufig zum Surfen genutzt wird wie der Computer, ist es was Online Shopping angeht jedoch auf der Verliererstraße.

Dass die mobile Optimierung von Webseiten und Local SEO immer mehr an Bedeutungen gewinnen, belegt auch das Consumer Barometer. 25 % der Deutschen suchen auf ihrem Smartphone nach lokalen Informationen.

Spannend zu sehen ist auch, was User tun, wenn beim Zugriff auf Webseiten über das Smartphone Probleme auftreten. Fast die Hälfte aller Befragten gibt an, es mit der gleichen Seiten einfach noch einmal auf einem anderen Gerät zu versuchen.

Nutzerverhalten bei Zugriffsproblemen über das Smartphone

Wie verhalten sich Nutzer, wenn sie Probleme beim Webseitenzugriff auf dem Smartphone haben?

Die 4 wichtigsten Zielgruppen laut dem Google Consumer Barometer

Aus den gesammelten Daten hat das Google Consumer Barometer in den Audience Stories vier wichtige Zielgruppen genauer beleuchtet, die Du nicht außer Acht lassen solltest:

  1. Die Markenbotschafter (Brand Advocates): Sie sind extrem gut vernetzt und online sehr engagiert. Rund 50 % von ihnen kommentieren und liken täglich Beiträge, 40 % teilen täglich Links mit anderen. Daher ist diese Zielgruppe enorm wichtig, um eine Marke oder ein Produkt bekannt zu machen und zu etablieren.
  2. Digital Moms: Diese Userinnen schaffen mühelos den Spagat zwischen fürsorglicher Mutter und trendiger Frau. Sie nutzen das Internet um praktisch alles für die Familie zu kaufen und sind nicht selten als Bloggerinnen und Trendsetter unterwegs.
  3. How-to-Video-Nutzer: Diese Zielgruppe liebt Infotainment, ist kreativ und gerne online aktiv. Jeder zehnte YouTube-User schaut dort Do-it-yourself-Videos. Diese Zielgruppe ermöglicht es Marken, ihre Produkte nicht zu selbst zu präsentieren, sondern von Usern präsentieren zu lassen.
  4. Die Millennials: die Generation, die praktisch immer online ist. Bei ihnen sind Online-Welt und Offline-Welt stark miteinander verflochten. Zudem sind sie nicht nur digital, sondern auch mobil.

Zu diesen vier Zielgruppen hat das Google Consumer Barometer besondere Informationen aufbereitet. Diese geben Einblick in das Online-Verhalten, die Motivationen für Online-Aktivitäten und wie dieses Wissen für Marketing-Strategien genutzt werden kann.

Wo liegen die Grenzen des Google Consumer Barometer?

Wie bereits angesprochen nimmt die Datengrundlage ab, je mehr Filter angewendet werden. Je weiter Du Deine Zielgruppe eingrenzt, desto größer die Möglichkeit, dass Dir das Consumer Barometer keine Daten liefern kann. Wenn Du also konkretere Daten über Deine klar definierte Zielgruppe erhalten willst, solltest Du darüber nachdenken, selbst eine Studie durchzuführen bzw. diese bei einem Marktforschungsinstitut in Auftrag zu geben.

Außerdem liefert das Google Consumer Barometer keine Erklärungen für die Ergebnisse. Die Tatsache, dass trotz immer häufigerer Smartphone-Nutzung kaum Online-Einkäufe auf diesem Gerät getätigt werden, kann mehrere Gründe haben:

  1. Zu wenige Online Shops sind für die mobile Nutzung optimiert.
  2. Smartphones werden häufig unterwegs genutzt, wo nicht genug Zeit und Aufmerksamkeit für Online-Einkäufe zur Verfügung stehen.
  3. Die Eingabe von Daten ist am Computer komfortabler.

Woran die stiefmütterliche Behandlung des Smartphones beim Online Shopping jedoch liegt, kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein.

Fazit: Das Google Consumer Barometer ist ein mächtiges Tool!

Natürlich ist auch Google nicht allmächtig. Und so stößt das Consumer Barometer auch irgendwann an die Grenzen seiner Möglichkeiten. Doch bis diese Grenzen erreicht sind, kommt man an allerhand interessanter und wertvoller Daten vorbei. Nirgendwo sonst erhält man so viele Statistiken über das Online-Verhalten von Nutzern weltweit an einem Ort. Wenn Du wissen willst, wie und wo Du Deine Zielgruppe erreichst, solltest Du mehr als nur einem Blick auf das Google Consumer Barometer werfen.


Content-Relevanz

Content-Relevanz ist die neue SEO-Superkraft.

Seiten ohne Content ranken nicht mehr. Das ist hinlänglich bekannt. Google geht mittlerweile jedoch noch einen Schritt weiter und fordert Content-Relevanz. Möglich wird diese Forderung durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz in den Algorithmen. Google gewinnt dadurch eine bislang nicht gekannte Lockerheit. Rankingfaktoren verlieren an Allgemeingültigkeit: Keywords, Backlinks oder lange, epische Texte verbessern manchmal das Ranking und dann auch wieder nicht.

Content-Relevanz


Customer Journey

Welchen Weg legen Kunden bis zum Kauf zurük?

Ehe User zu Kunden werden, bringen sie eine mehr oder weniger lange Customer Journey (Kundenreise) hinter sich. Der Begriff stammt aus dem Online-Marketing und bezeichnete ursprünglich lediglich den Klickweg*, den User bis zu einer Conversion zurücklegen. Aus SEO-Sicht sollte der Klickweg vor dem Konvertieren stets so kurz wie möglich sein. Google will das so. Schließlich mag es kein User, wenn er erst ewig herumklicken muss, um zu finden, was er sucht.

Customer Journey


Conversion Rate Optimierung

Conversion Rate optimieren

Mach Deine Besucher zu Kunden!

Die Conversion Rate Optimierung ist aus dem Online Marketing nicht mehr wegzudenken, denn sie ist Dreh- und Angelpunkt jedes Geschäftsmodells im Internet. Immerhin geht es nicht nur darum, Besucher auf Deine Website zu bringen, sondern darum, sie auch zu begeisterten Kunden zu machen.

Conversion Rate Optimierung


Global Market Finder

Suchvolumen mit dem Global Market Finder ermitteln

Google hat die Funktionalität seines Keyword Planer seit August 2016 stark eingeschränkt. Wer nicht das Glück hat, über ein hohes Werbebudget zu verfügen, kann kein genaues Suchvolumen mehr abfragen. Stattdessen erhalten Nutzer vage Angaben wie „100-10.000“. Damit begünstigt Google vor allem zahlungskräftige Kunden – Kein Wunder, ist der Keyword Planer doch Teil von Google Adwords und somit von Googles Goldesel.

Global Market Finder


Google Tag Manager

Tags verwalten mit dem Google Tag Manager

Der Google Tag Manger (GTM) soll das Einbinden und Konfigurieren von Google Analytics und anderen Analyse Tools vereinfachen. Was das Tool kann, für wen es am besten geeignet ist und wie man es benutzt, erklärt Dir der seo-nerd hier.

Google Tag Manager


White Hat SEO

White Hat SEO - Die helle Seite der Macht

Vor langer Zeit, in einer Galaxie, weit, weit entfernt … Nicht nur in SciFi-Filmen kämpfen dunkle und helle Mächte um die Vorherrschaft. Auch bei Google tobt ein Kampf um die besten Rankings. Nur treten dort nicht Jedi und Sith gegeneinander an, sondern die sogenannten White Hat und Black Hat SEOs.

White Hat SEO


Neuromarketing

Neuromarketing - gib Deinen Usern ein gutes Gefühl. Zu sehen sind drei junge Damen, die vor Freude in die Luft springen.

Es wird Zeit, dass wir mal über Gefühle sprechen. Zahlen, Codierungen und nüchterne Analysen sind zwar das täglich Brot der Suchmaschinenoptimierung, wirklich interessant werden Webseiten für User und Google aber erst, wenn sie uns auch emotional packen. Mit welchen Mitteln sich die Gefühle von Usern ansprechen, aktivieren und in die gewünschte Richtung lenken lassen, will das Neuromarketing beantworten.

Der seo-nerd® hat sich daher einmal angesehen, welche Tipps, Tricks und Empfehlungen SEOs und Webseitenbetreiber aus den Erkenntnissen dieser noch jungen Disziplin ziehen können.

Neuromarketing


Long-Tail-Keywords

Long Tail Keywords optimieren

Long-Tail-Keywords sind das neue Schwarz! Unter Long-Tail-Keywords versteht man in der Suchmaschinenoptimierung (SEO) Suchanfragen, die mehr als zwei oder drei Wörter enthalten. Sie werden weniger häufig gesucht, sind damit weniger umkämpft und gleichzeitig kostengünstiger, wenn für sie Anzeigen geschalten werden (z.B. mit AdWords).

Long-Tail-Keywords


WDF*IDF

Ein Mann mit irrem Blick jongliert einen Basketball, darüber der Spruch - gekonnt mit Keywords jonglieren dank WDF*IDF Formel

WDF*IDF ist eine in SEO-Kreisen gerne gehandelte Formel, mit der nachgeprüft werden soll, ob Texte ein ausreichend großes Spektrum an relevanten Begriffen bedienen, ohne das eigentliche Keyword zu vernachlässigen oder umgekehrt, dieses Fokus-Keyword zu häufig zu verwenden. Ursprünglich stammt die Formel aus der Informationswissenschaft.

WDF*IDF