seo-nerd® – digital success
Bundesallee 39-40a, 10717, Berlin, Berlin, Deutschland

Sitelinks Searchbox von Google

Lesedauer: 3 Minuten

Wenn User bei Google eine Suchanfrage stellen, zeigt Google seit einiger Zeit gelegentlich unter einem Suchergebnis eine neue Suchbox an, mit der man alle Unterseiten der angezeigten Seite noch einmal durchsuchen kann. Wer mag, kann sie ausschalten. Ist auch ganz einfach, versprochen. Aus SEO Sicht, ist die Sitelinks Searchbox allerdings eine zweischneidige Angelegenheit.

Sitelinks Searchbox arbeitet mit dem Parameter „site:“

Google hat eine neue Suchbox eingeführt. Sie erscheint unterhalb eines Suchergebnisse. Mit der Box kann man gezielt auf einzelnen Seiten suchen.

Suche in der Suche: Googles neue Sitelinks Searchbox

Google integriert seine neue „Sitelinks Searchbox“ („Unterseiten Suchbox“) bereits seit September in die Suchergebnisse. Die Suchbox erleichtert die spezifische Suche bei Google, die zuvor nur dem Suchparameter „site:“ möglich war. Eine Suche mit dem Suchparameter „site“ in Verbindung mit der Webadresse liefert alle Seiten dieser Domain, die im Google-Index verfügbar sind.

Wer davor oder dahinter noch ein weiteres Suchwort setzt, bekommt von Google im Anschluss alle Ergebnisse der Seite angezeigt, die das betreffende Suchwort enthalten. Das ist gerade bei großen Nachrichten- oder Fachportalen besonders hilfreich, wenn man sie auf bestimmte Suchworte hin durchforsten will. Der Suchbefehl „Google site:t3n.de“ liefert zum Beispiel alle Seiten von t3n, in denen das Wort „Google“ vorkommt. Jeder, der schon einmal tiefere Recherchen durchgeführt hat, wird diesen Suchparameter daher als Geschenk betrachten.

 Welche Seiten profitieren von der Sitelinks Searchbox?

Klare Antwort: vor allem große Seiten mit vielen Unterseiten. Voraussetzung, um überhaupt in den Genuss einer angezeigten Sitelinks Searchbox zu kommen, ist eine Suchfunktion auf der eigenen Seite. Für Shops sollte solch eine Suchmöglichkeit auf der eigenen Seite spätestens im Rahmen einer Onpage-Optimierung eine Selbstverständlichkeit sein – denn User profitieren deutlich durch sie, die Verweildauer auf der Seite erhöht sich durch die Suchfunktion in aller Regel.

Wann Google die Sitelinks Searchbox einsetzt, können Seitenbetreiber nicht beeinflussen, Googles Algorithmus arbeitet hier völlig autark. Neben der Suchfunktion muss jedoch auch ein Markup in die Seite  eingebaut sein – die Anleitung dafür findet sich unter Google Developers – Sitelinks Searchbox.

Von der Sitelinks Suchbox profitiert in aller erster Linie Google

Und zwar ganz einfach deshalb, weil User durch die Sitelinks Searchbox länger auf der Google-Seite gehalten werden. User, die im Beispiel von oben, früher zuerst t3n.de aufriefen, um die Seite spezifisch nach dem Stichwort zu durchsuchen, das sie dort interessiert, können diese Suche nun direkt bei Google durchführen. Aus SEO Sicht zapft die Suchbox damit also Traffic von der eigenen Seite ab.

Andrerseits ist die Sitelinks Suchbox für User auch ein Signal, dass Google diese Seite offenbar als besonders hochwertig einstuft. Denn die Suchbox erweitert den Raum, den Google auf seiner SERP für diese Seite freigibt. Konkurrenten werden auf der SERP weiter nach unten gedrängt.

Wer die Sitelinks Searchbox dennoch nicht angezeigt haben will, kann dies ganz einfach unterbinden. Er muss dazu nur den Meta-Tag <meta name=”google” content=”nositelinkssearchbox” /> in den Quellcode seiner Seite einfügen. Etwas Geduld sollte man dafür allerdings mitbringen. Denn bis die Bots von Google diese Änderung wahrgenommen haben, können schon Mal ein paar Tage ins Land gehen.